Heimwerken für Fortgeschrittene: Ein Fenster ersetzen

5. September 2017 | Von | Kategorie: Bautechnik

Immer mal wieder muss etwas am oder im Haus erledigt werden und dementsprechend findet sich fast jeder ab und zu in der Rolle des Heimwerkers wieder. Wenn es aber darum geht, ein neues Fenster einzubauen, sind die meisten Menschen mit ihrem (Heimwerker-)Latein am Ende. Wie fängt man an? Welches Werkzeug wird benötigt? Welche Schritte sind notwendig? Fragen über Fragen, auf die es durchaus auch Antworten gibt. Denn ein altes Fenster durch ein Neues zu ersetzen erfordert zwar schon ein gewisses Maß an handwerklicher Erfahrung, ist aber auf jeden Fall machbar.

Ein Fenster selbst einbauen: Material und Werkzeug

Bevor Sie anfangen, sollten Sie alles, was Sie an Material und Werkzeug benötigen, bereitlegen. Das ist im Einzelnen Folgendes:

Material Werkzeug
Das Fenster samt Zubehör Fuchsschwanz
Tragklötze und Distanzklötze Säbelsäge (am besten elektronsich)
Mörtel oder Schnellzement Hammer
Dickschicht-Lasur (nur bei Holzfenstern) Meißel
Rahmendübel Winkelschleifer
Montageschaum Bohrmaschine + Bohrer für verschiedene Materialien
Dichtmasse, z.B. Silikon Wasserwaage
Schraubendreher
Fugenglätter

Und noch eines ist sehr wichtig: Es gibt einen immensen Unterschied zwischen dem Austausch alter Fenster durch Neue und dem Einbau eines Fensters in ein Mauerwerk. Denn das ist um ein Vielfaches aufwendiger und sollte unbedingt von Profis durchgeführt werden. Der zweite Teil des Artikels befasst sich mit diesem Thema.

Ein altes Fenster ersetzen

Das alte Fenster entfernen

Bevor Sie das alte Fenster ausbauen, sollten Sie die Fensterflügel aushängen. Folgendes Video zeigt Ihnen, wie Sie dabei vorgehen müssen:

Als nächstes muss der Fensterrahmen raus. Das geht am einfachsten, wenn Sie ihn mit einer Säbelsäge an mehreren Stellen zersägen, weil Sie dann die Einzelstücke einfach herausbrechen können – allerdings erst, nachdem Sie die Schrauben und Anker entfernt haben, mit welchen der Rahmen im Mauerwerk befestigt ist. Zuletzt müssen dann noch die alten Rahmendübel herausgeschraubt werden. Wurden beim Ausbau des alten Fensters Laibungsflächen beschädigt, so müssen diese ausgebessert sowie alte Bohrlöcher verschlossen werden, was am besten mit Schnellzement oder Reparaturmörtel zu bewerkstelligen ist. Als Laibung bezeichnet mal übrigens die Mauerfläche direkt an der Fensteröffnung.

Das neue Fenster einbauen

Dann kommt auch schon das neue Fenster ins Spiel, welches natürlich dieselben Maße haben sollte wie das alte Fenster, alles andere führt zu unverhältnismäßig mehr Aufwand.
Bevor das Fenster an seinen Platz in der Wand kommt, montieren Sie zunächst den Fenstergriff und entfernen den Fensterflügel aus dem Rahmen (siehe Video), denn so tun Sie sich beim Einsetzen leichter. Besteht Ihr Fenster aus Holz, so streichen Sie dann Flächen, die später nicht mehr zugänglich sind, mit einer Dickschicht-Lasur.

Bevor Sie den Fensterrahmen nun einsetzen, bringen Sie das Dekompressionsdichtband, welches sich normalerweise beim Kauf eines Fensters mit in der Verpackung befindet, an der Rahmenaußenseite an. Als nächstes muss der Rahmen auf Tragklötze ins Mauerwerk eingesetzt und dann mit Distanzklötzen nach allen Seiten hin fixiert werden. Wenn Sie sich mit solchen Klötzen nicht auskennen, dann erfahren Sie hier alles Wissenswerte über die kleinen Helfer.

Mit einer Wasserwaage können Sie prüfen, ob der Fensterrahmen senk-und waagerecht gerade sitzt. Der Abstand zwischen Mauerwerk und Rahmen sollte überall etwa 2 Zentimeter betragen.

Der Fensterrahmen befindet sich nun im Mauerwerk und muss nur noch verschraubt werden. Dazu gibt es in der Regel schon Löcher, die Sie nur noch dübeln müssen, um dann die Schrauben eindrehen zu können. In den fest sitzenden Rahmen hängen Sie nun die Fensterflügel ein. Lässt sich das Fenster einwandfrei auf- und zumachen? Dann haben Sie alles richtig gemacht!

Ein altes Fenster durch ein neues zu ersetzen ist durchaus machbar für einen erfahrenen Heimwerker. Bild: Paul Flint Lizenz: CC BY-SA 2.0

Ein altes Fenster durch ein neues zu ersetzen ist durchaus machbar für einen erfahrenen Heimwerker. Bild: Paul Flint| Lizenz: CC BY-SA 2.0

Das Fenster mit Montageschaum abdichten

Als nächstes geht es dann darum, die Lücke zwischen Mauerwerk und Fensterrahmen zu schließen. Das geschieht mit Zwei-Komponenten-Montageschaum, welcher stark aufquillt. Deshalb sollten Sie vorher die angrenzenden Flächen an der Wand und am Fenster abdecken. Dann können Sie nämlich, sobald der Schaum getrocknet ist, die überschüssige Masse einfach abschneiden. Es bleibt eine kleine Fuge zwischen Wand und Fenster, die Sie mit einer Dichtmasse wie Silikon abdichten und dann mit einem Fugenglätter glattstreichen können.

Hinweis: Wenn Ihnen der eine oder andere Schritt beim Austausch der Fensters nicht klar ist oder Sie mit bestimmten Begriffen nichts anfangen können, dann fragen Sie am besten nochmal im Baumarkt oder dort, wo Sie Ihr Fenster gekauft haben, nach, um Fehler auf jeden Fall zu vermeiden. Das dortige Fachpersonal wird Ihre speziellen Fragen sicherlich beantworten können.

Ein neues Fenster ins Mauerwerk einbauen

Bauvorschriften und Statik beachten

Wenn Sie den Plan fassen, ein Fenster an eine Stelle einzubauen, wo bislang keines war, müssen Sie unbedingt daran denken, die öffentlich-rechtlichen Bauvorschriften einzuhalten, wozu zum Beispiel der Brandschutz oder die Abstandsfläche zählt. Am besten informieren Sie sich direkt bei Ihrem Bauamt darüber, was Sie alles beim Einbau eines Fensters beachten müssen.

Jemand, der genau weiß, wie das Haus aufgebaut ist, muss dann in Erfahrung bringen, ob der Einbau eines Fensters an der gewünschten Stelle statisch überhaupt möglich ist, und wenn ja, ist ein genauer Bauplan vonnöten. Während also der Austausch eines Fensters für einen erfahrenen Heimwerker gut machbar ist, ist der Einbau eines neues Fensters etwas, das Sie unbedingt in die Hände eines Profis legen sollten, denn ein Fehler beim Schlagen eines Loches ins Mauerwerk kann zu schweren Schäden am Gebäude führen – im schlimmsten Fall kann es sogar einstürzen.

Vielleicht tut es auch ein Dachfenster?

Einfacher als der Einbau eines Wandfensters ist der eines Dachfensters. Hier kann nicht ganz so viel schief gehen und wenn Sie im Bau Erfahrungen haben, können Sie das unter Umständen auch selbst tun. Soll das Fenster also ohnehin im Dachgeschoss eingebaut werden, so sollten Sie auf jeden Fall die Dachfenster-Variante realisieren, wenn Sie Zeit und Kosten sparen möchten. Um einen Eindruck vom Arbeitsaufwand zu bekommen, können Sie sich diese Anleitung zum Einbau eines Dachfensters ansehen und dann entscheiden, ob Sie es selbst machen möchten oder besser nicht.

Ein neues Fenster in einem alten Haus kann zu Schimmel führen.

Ein neues Fenster in einem alten Haus kann zu Schimmel führen. Bild: sgsprzem | Lizenz: CC BY-SA 2.0

Ein neues Fenster verändert viel

Zu Bedenken ist auch, dass sich durch den Einbau eines Fensters einiges ändern kann: Kommt etwa ein neues Fenster in einen Altbau, so kann es passieren, dass sich die Luftfeuchtigkeit verändert und es in Ihrem Haus anfängt zu schimmeln, da neue Fenster viel dicker sind als alte. Normalerweise findet in Altbauten der Luftaustausch am Fensterrahmen statt, was bei den modernen Fenstern nicht mehr möglich ist. Damit also die Luftfeuchtigkeit nicht steigt und das Mauerwerk nicht von Schimmel befallen wird, werden Sie sehr viel lüften müssen.

Sie sehen: Ein altes Fenster durch ein neues ersetzen ist eigentlich überhaupt kein Problem und wer handwerklich geschickt ist, bekommt das auch selbst hin. Ein komplett neues Fenster an eine Stelle zu bauen, wo vorher keines war, ist etwas ganz anderes und wenn das realisiert wird, dann unbedingt unter Leitung und Aufsicht von Fachpersonal.

Artikelbild: ntm1909 Lizenz: CC BY-ND 2.0

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar